Briksdalsbreen – Bekannter Ausläufer des Jostedalsbreen

4
Blick auf den Briksdalsbreen
Werbung

Der Briksdalsbreen zählt zu den größten Touristenattraktionen in Sogn og Fjordane. Außerdem ist er einer der bekanntesten Ausläufer des Jostedalsbreen, der jährlich Tausende von Reisenden anzieht. Vom oberen Parkplatz aus – der sogenannten Fjellstove – dort wo die Teerstraße endet, beginnt der breite Wanderweg. Eine Cafeteria sowie ein Souvenirladen findet man ebenfalls auf der Fjellstove. Umgeben von Bergen und Wasserfällen erhält man hier bereits einige interessante Impressionen.

Vom Parkplatz aus konnte man früher mit einachsigen Pferdekutschen (stolkjerre) den Weg zum Gletscher hinauf zurücklegen. Die Pferdekutschen sind inzwischen durch sogenannte Troll-Autos (trollbilar), Elektroautos für 6-7 Personen, ersetzt worden. Zum einen kann dadurch eine größere Anzahl von Touristen bis zum Gletscher gebracht werden, andererseits ist es den Pferden zu Liebe sicherlich auch besser so, nicht mehr auf die alten Pferdekutschen zu setzen.

Mit dem Troll-Auto legt man einen rund 2,5 Kilometer langen Weg auf einer Steigung von ca. 200 Metern von der Fjellstove bis an einen höher gelegenen Parkplatz zurück. Von dort aus sind es noch rund 20 Minuten bis an den Gletscher, die zu Fuß zurückgelegt werden müssen. Während der Fahrt passiert man über eine Brücke den Kleivafossen. Ein wahres Erlebnis, wenn die Gischt über die Brücke weht.

Preise Troll-Auto (trollbilar)

TickettypPreis
Kinder (<7 Jahre)Gratis
Kinder (8 bis 15 Jahre; Hin- und Rückweg)115 NOK pro Person
Erwachsene (Nur Hinweg)115 NOK pro Person
Erwachsene (Hin- und Rückweg)230 NOK pro Person

Stand Stand 2018

Veränderungen des Briksdalsbreen

Die größte Ausdehnung erreichte die Gletscherzunge des Josteldalsbreen innerhalb der “Kleinen Eiszeit”, die in Südnorwegen gegen Ende des 17. Jahrhunderts begann.  Mit 100 Metern und mehr pro Jahr stießen die Fronten der Ausläufer in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts sehr schnell talwärts. Um 1750 erreichten die Gletscher ihren Höchststand, so auch der Briksdalsbreen, dessen Maximalstand man auf ca. 1760 datiert.

Seitdem wich die Position der Gletscherfront nur langsam zurück, war vielmehr von zahlreichen kurzen Phasen unterbrochen, in dem sie sich stationär oder erneut im Vorstoß befand, wie es in den Jahren 1814 und 1870 der Fall war. Zu letzterem Zeitpunkt befand sich die Gletscherfront an der Stelle, wo heute die Troll-Autos wenden. In der 1900er und 1920er Jahren beobachtete man am Gletscher zwei weitere, kurz andauernde Phasen einer vorstoßender Gletscherfront. Mitte des 20. Jahrhunderts zeichnete sich allerdings ein starker Rückzug ab. In Folge dessen wurde das Becken des Briksdalsvatn mehr und mehr eisfrei. Ab 1955 gab es erste Anzeichen eines beginnenden Vorstoßes der Gletscherfront, der allerdings mehrfach unterbrochen wurde. In der 1990er Jahren erreichte der Vorstoß seinen Höhepunkt. Das Briksdalsvatn wurde durch den vorstoßenden Gletscher wieder komplett mit Eis bedeckt. Seit 2000, als der Vorstoß mit insgesamt 550 Metern abschloss, zieht die Gletscherfront sich wieder zurück, so dass das Briksdalsvatn langsam wieder zum Vorschein kommt.

An der Fjellstove findet man zu den Veränderungen des Briksdalsbreen noch weitere Informationen in Form von Verlaufskurven und Fotos, die die Veränderungen dokumentieren.

Fotogalerie